Montag • 25. Mai
„Christen in Not“
16. Mai 2020

Nigeria: Knapp 40 Tote bei Angriffen auf christliche Dörfer

Schwer bewaffnete islamische Fulani-Kämpfer greifen immer wieder christliche Dörfer an. Symbolfoto: pixabay.com
Schwer bewaffnete islamische Fulani-Kämpfer greifen immer wieder christliche Dörfer an. Symbolfoto: pixabay.com

Abuja/Wien (idea) – In Nigeria haben schwer bewaffnete islamische Fulani-Kämpfer christliche Dörfer angegriffen und Dutzende Menschen ermordet. Das berichtet das Hilfswerk „Christen in Not“ (Wien).

Zwischen dem 25. März – dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der Corona-Ausgangssperre – und dem 12. Mai seien elf Überfälle mit knapp 40 Toten dokumentiert. Erst kürzlich habe die Partnerorganisation „Christian Solidarity Worldwide“ (CSW) zahlreiche Angriffe von Fulani-Kämpfern auf christliche Gemeinden im südlichen Teil des Bundesstaates Kaduna gemeldet. Sie hätten sich trotz Corona-Ausgangssperren und Präsenz des Militärs ereignet. Dabei seien ganze Fam...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Entwicklungshilfe „Nachhaltigkeit heißt bei uns, an die Ewigkeit zu denken“
  • Kommentar Himmelfahrt für dich
  • Corona-Krise Was will uns Gott mit der Pandemie sagen?
  • Kommentar Was jetzt wichtig ist
  • Konversion Wenn Richter über den Glauben von Asylbewerbern urteilen müssen
  • mehr ...
ANZEIGE