Donnerstag • 21. März
Nigeria
21. Oktober 2015

Die meisten der vermissten christlichen Schülerinnen leben

Mehr als 200 entführte Mädchen aus Chibok werden vermisst. Foto: picture-alliance/AP Photo
Mehr als 200 entführte Mädchen aus Chibok werden vermisst. Foto: picture-alliance/AP Photo

Abuja (idea) – Seit über einem Jahr fehlt von mehr als 200 überwiegend christlichen Schülerinnen in Nigeria jede Spur. Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) hatte sie verschleppt. Jetzt gelang es einer von ihnen zu fliehen. Wie sie berichtet, sind die meisten jungen Frauen am Leben. Allerdings gehe es ihnen schlecht. Viele seien schwanger oder hätten bereits Kinder zur Welt gebracht. Die meisten seien von den Terroristen vergewaltigt und dabei mit Krankheiten infiziert worden. Wie die Entkommene der nigerianischen Zeitung „Saturday Vanguard“ weiter sagte, zwangen die Kämpfer sie, zum Islam zu konvertieren. Wer sich weigerte, wurde entweder gek...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE