Sonntag • 9. Dezember
Volksmission
23. April 2017

Mutmaßlicher Dortmund-Attentäter besuchte pfingstkirchliche Gemeinde

Der Pastor der Volksmission in Freudenstadt, Christoph Fischer. Foto: idea/Schillinger
Der Pastor der Volksmission in Freudenstadt, Christoph Fischer. Foto: idea/Schillinger

Freudenstadt/Dortmund (idea) ­– Der Russlanddeutsche Sergej W., der am 11. April den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund verübt haben soll, besuchte wiederholt Gottesdienste und Jugendveranstaltungen einer pfingstkirchlichen Gemeinde, der Volksmission in Freudenstadt. Das hat die Gemeinde in einer Erklärung bestätigt. Sie äußert darin Trauer und Entsetzen über die Tat. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 28-jährigen Elektrotechniker vor, drei Sprengsätze auf der Route des Mannschaftsbusses zum Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco gezündet zu haben. Dabei wurden der Spieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt. Nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft hat Ser...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

12 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Karl Barth Der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts
  • Kommentar 70 Jahre Erklärung der Menschenrechte
  • Seligpreisung Ein reines Herz
  • Handwerk Aus Herrnhut in die Welt
  • Gebetsfrühstück Beten bei Kaffee und Brötchen
  • mehr ...
ANZEIGE