Dienstag • 15. Oktober
Terrororganisation
21. August 2014

Muslime distanzieren sich von IS

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Foto: Jakub Szypulka
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Foto: Jakub Szypulka

Riad (idea) – Zunehmend distanzieren sich muslimische Gelehrte und Verbände von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) und ihren Gräueltaten an Christen, Jesiden und gemäßigten Muslimen. Der saudische Großmufti, Scheich Abdel Asis bin Abdullah, erklärte IS zum „Feind Nr. 1“. Muslime seien seine ersten Opfer. Der Scheich: „Extremistische und militante Ideen und Terrorismus, die der Erde Ruin bringen und die menschliche Zivilisation zerstören, sind nicht Teil des Islam, sondern sein größter Feind.“ In Saudi-Arabien wird eine strenge Form des Islam, der Wahabismus, praktiziert, der unter anderem auch die Todesstrafe für den „Abfall vom Islam“ und Ehebruch...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE