Samstag • 17. November
Menschenrechtler
28. Januar 2018

Waffenverkäufe an die Türkei stoppen

Berlin (idea) – Die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) verlangt den sofortigen Stopp von Waffengeschäften mit der Türkei. Hintergrund ist der Angriff der türkischen Armee auf den vor allem von Kurden bewohnten nordsyrischen Bezirk Afrin. Er ist gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in der Stadt gerichtet. Die türkische Regierung betrachtet sie wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation. Den Vereinten Nation zufolge sollen sich etwa 320.000 Menschen im umkämpften Gebiet aufhalten. Die Gesellschaft für bedrohte Völker lud Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) deshalb zum „Tee-Trinken“ am 26. J...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE