Sonntag • 26. Mai
Grußbotschaft
21. Februar 2019

Menschenrechtler kritisieren den Bundespräsidenten

Der damalige Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bei einem Treffen 2016 mit Irans Staatspräsident Hassan Ruhani. Foto: picture-alliance/dpa
Der damalige Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bei einem Treffen 2016 mit Irans Staatspräsident Hassan Ruhani. Foto: picture-alliance/dpa

Berlin/Frankfurt am Main (idea) – Auf scharfe Kritik von Menschenrechtlern ist eine Grußbotschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die iranische Führung gestoßen. Anlass war die Islamische Revolution vor 40 Jahren. Sie wird im Iran als Nationalfeiertag begangen (12. Februar). Wie bild.de berichtet, sandte der Bundespräsident in einem Telegramm „herzliche Glückwünsche“ zu dem Feiertag, „auch im Namen meiner Landsleute“. Er lobte die bilateralen Beziehungen und versprach, den Dialog weiter „intensiv pflegen“ zu wollen. Nur gemeinsam könne man die „Krisen und Konflikte überwinden“. Zugleich ermutigte Steinmeier die iranische Führung, „auch die krit...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

43 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE