Dienstag • 21. Mai
Kommentar
20. Juli 2017

Was machen eigentlich die Flüchtlinge bei uns?

Seit 2015 sind über 1,3 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland eingereist. Die meisten von ihnen kommen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Vielen Einheimischen hat diese Einwanderung Angst gemacht. Auch die Pfarrfrau und Diplom-Volkswirtin Janina Kürschner (43) aus der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam fürchtete sich. Dann nahm sie die Dinge selbst in die Hand.

Gerade habe ich mich wieder ertappt, wie ich im Nachrichtenportal meines Handys gezielt die Meldungen lese, wo es um das Verhalten von Flüchtlingen in Deutschland geht: Verbrechen von Asylanten und schreckliche Vorkommnisse in den Flüchtlingsheimen. Ja, es macht mir Angst. 2015 begann dieses diffuse Gefühl mit der großen Flüchtlingswelle, und seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen. Jeden Tag habe ich damals gebangt, wie viele Menschen denn noch nach Deutschland kommen und wann die Grenze endlich, endlich geschlossen wird. Gleichzeitig haben wir das Sicherheitskonzept unseres Hauses überarbeitet und Bewegungsmelder im Garten anbringen lassen. Es ist schon irre, zu was einen Angst...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

24 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE