Donnerstag • 9. Juli
Kongo
14. November 2019

In Teilen des Landes eskaliert die Gewalt

Der frühere Kirchenpräsident der CECA20-Kirche, Pastor Jean-Pierre Kokole. Foto: DMG interpersonal
Der frühere Kirchenpräsident der CECA20-Kirche, Pastor Jean-Pierre Kokole. Foto: DMG interpersonal

Sinsheim/Bunia (idea) – Die Gewalt in den Regionen Djugu und Ituri der Demokratischen Republik Kongo ist eskaliert. Außerdem droht eine Hungersnot. Hunderttausende benötigen Nahrung, Wasser, Medikamente und eine Bleibe. Das berichtete der frühere Kirchenpräsident der CECA20-Kirche (Evangelische Gemeinschaft im Zentrum Afrikas), Pastor Jean-Pierre Kokole (Bunia). Er ist zurzeit auf einer Deutschlandreise und besuchte im nordbadischen Sinsheim auch das Partnerwerk seiner Kirche, DMG interpersonal (früher: Deutsche Missionsgemeinschaft).

Wie er dem Öffentlichkeitsreferenten der DMG, Theo Volland, mitteilte, überschlagen sich die Ereignisse in seiner Heimat im Ostkongo gerad...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Endzeiterwartung „Jesus hat sich noch nie verspätet“
  • Kommentar zur Causa Latzel Der Skandal von Bremen
  • Pro und Kontra Hat die Kirche die Mission vernachlässigt?
  • Engagement Wie politisch darf die Kirche sein?
  • Urlaubsserie Reformation und Erweckung im Südwesten
  • mehr ...
ANZEIGE