Donnerstag • 15. November
Unterschiedlicher Meinungen
10. September 2018

Ist Organspende ein Zeichen christlicher Nächstenliebe?

Anlass für ihre Debatte ist der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), demzufolge jeder Hirntote zum Spender werden soll, wenn kein „Nein“ dokumentiert ist. Foto: pixabay.com
Anlass für ihre Debatte ist der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), demzufolge jeder Hirntote zum Spender werden soll, wenn kein „Nein“ dokumentiert ist. Foto: pixabay.com

Wetzlar (idea) – Ist es ein Zeichen christlicher Nächstenliebe, seine Organe zu spenden? In dieser Frage vertreten zwei bekannte Pietisten in Deutschland gegensätzliche Auffassungen. Auch in Kirchenkreisen gibt es verschiedene Ansichten. Anlass für ihre Debatte ist der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), demzufolge jeder Hirntote zum Spender werden soll, wenn kein „Nein“ dokumentiert ist. Derzeit ist eine Entnahme nur möglich, wenn eine Zustimmung vorliegt.

Kern: Spahns Vorschlag kommt zur Unzeit

Der Vorsitzende des württembergischen Gemeinschaftsverbandes „Die Apis“, Pfarrer Steffen Kern (Walddorfhäslach bei Reutlingen), schr...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

23 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE