Sonntag • 31. Mai
Israel
09. Januar 2018

Menschenrechtler verurteilen geplante Abschiebung von Flüchtlingen

Göttingen (idea) – Die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) hat die geplante Abschiebung von mehr als 35.000 Flüchtlingen durch israelische Behörden scharf kritisiert. Die Maßnahme sei „menschenverachtend und völkerrechtswidrig“, äußerte die Menschenrechtsorganisation. Betroffen seien in ersten Linie Eritreer und Darfuris aus dem Sudan, die illegal im Land leben und vor Verfolgung sowie Völkermord geflohen sind. Die israelische Regierung stellt ihnen frei, in ihre Heimat oder ein anderes Drittland wie Ruanda oder Uganda auszureisen, sonst droht ihnen Gefängnis. Jeder Flüchtling, der bis Ende März ausreist, erhält einen Betrag von 2.900 Euro und ein Flugticket....

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE