Dienstag • 13. November
Necla Kelek
01. Dezember 2017

Islamkritikerin warnt vor Parallelgesellschaften durch Familiennachzug

Hamburg/Erfurt (idea) – Die Diskussion um den Familiennachzug für Flüchtlinge mit begrenztem Schutzstatus hält an. Er ist noch bis März 2018 ausgesetzt. Wie es dann weitergeht, wird in der Politik derzeit debattiert. Die türkischstämmige Islamkritikerin und Soziologin Necla Kelek (Hamburg) warnt, ihn wieder zuzulassen. „Mit dem Familiennachzug importieren wir ein islamisches Familiensystem, das zu Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen führt.“ Man streite über Zahlen, nicht aber über die Bedeutung des Familiennachzugs und des Begriffes Familie, kritisiert Kelek. Nach orientalischem Verständnis sei mit Familie die Sippe gemeint. Minderjährige Flüchtlinge würden...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

32 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE