Dienstag • 10. Dezember
„Glaubensprüfungen“
24. November 2019

Iranische Konvertiten fürchten bei Abschiebung um ihr Leben

Die meisten der Konvertiten kämen aus dem Iran und dem Irak. Symbolbild: pixabay.com
Die meisten der Konvertiten kämen aus dem Iran und dem Irak. Symbolbild: pixabay.com

Gladbeck/Bottrop (idea) – Konvertiten aus dem Irak und dem Iran fürchten um ihr Leben, wenn sie in ihr Heimatland abgeschoben werden. Das sagte Ruhestandspfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup (Gladbeck) vor der Synode des Evangelischen Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten in Bottrop.

In den Gemeinden des Kirchenkreises seien in den letzten Jahren rund 200 vorwiegend muslimische Flüchtlinge getauft worden. Die meisten von ihnen kämen aus dem Iran und dem Irak. Sie hätten in ihrer Heimat oft bereits Kontakt zu christlichen Hauskirchen gehabt, die von den Behörden ausgehoben worden seien.

Sie seien gewarnt worden, dass die Polizei nach ihnen suche. In diesen L...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Soziale Medien Du sollst nicht stänkern!
  • Alleinstehende Wie geht „richtig Weihnachten“?
  • Iran Geiseln im eigenen Haus
  • Seelsorge Gesetzentwurf zu Konversionstherapien gefährdet Religionsfreiheit
  • Onlinekommentare „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt“
  • mehr ...
ANZEIGE