Mittwoch • 21. August
Indien
02. August 2019

Muslimischer Jugendlicher von Hindu-Extremisten verbrannt

In Indien kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen auf Angehörige von religiösen Minderheiten. Symbolfoto: pixabay.com
In Indien kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen auf Angehörige von religiösen Minderheiten. Symbolfoto: pixabay.com

Neu-Delhi (idea) – Im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh haben Hindu-Extremisten einen 17-jährigen Muslim lebendig verbrannt. Die Hindus hatten den Jugendlichen namens Mohd Khalid mit Kerosin übergossen und angezündet, nachdem er die Lobpreisung des Hindugottes Ram (auch Rama) verweigert hatte, wie der asiatische katholische Pressedienst Ucanews am 31. Juli berichtete. Khalid sei am 30. Juli in einem Krankenhaus in Varanasi (Bundesstaat Uttar Pradesh) seinen schweren Brandverletzungen erlegen. Der emeritierte katholische Bischof von Bijnor, Gratian Mundadan, sprach gegenüber Ucanews von einem schockierenden Vorfall, der „die friedliebenden Menschen dieses Landes in Angst und Schr...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE