Montag • 26. August
GfbV
26. Juli 2018

Indien: Konsequenter gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten vorgehen

Der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius. Foto: GfbV
Der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius. Foto: GfbV

Göttingen (idea) – Die indische Regierung sollte konsequenter gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten auf Christen und Muslime vorgehen. Das fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen). Ihr Direktor Ulrich Delius sagte am 26. Juli in Göttingen: „Es ist Asiens größter Demokratie nicht würdig, dass religiöse Minderheiten um ihr Leben fürchten müssen.“ Extremisten geben ihm zufolge häufig an, dass sie durch ihre Angriffe für den Schutz von Kühen eintreten, die im Hinduismus als heilig verehrt werden. Daraufhin würden sie strafrechtlich nicht verfolgt. Polizisten würden nur versetzt, wenn sie untätig zuschauten, wie Angehörige religiöser Minderheiten er...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE