Donnerstag • 2. April
GfbV
26. Juli 2018

Indien: Konsequenter gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten vorgehen

Der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius. Foto: GfbV
Der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius. Foto: GfbV

Göttingen (idea) – Die indische Regierung sollte konsequenter gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten auf Christen und Muslime vorgehen. Das fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen). Ihr Direktor Ulrich Delius sagte am 26. Juli in Göttingen: „Es ist Asiens größter Demokratie nicht würdig, dass religiöse Minderheiten um ihr Leben fürchten müssen.“ Extremisten geben ihm zufolge häufig an, dass sie durch ihre Angriffe für den Schutz von Kühen eintreten, die im Hinduismus als heilig verehrt werden. Daraufhin würden sie strafrechtlich nicht verfolgt. Polizisten würden nur versetzt, wenn sie untätig zuschauten, wie Angehörige religiöser Minderheiten er...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE