Mittwoch • 12. August
GAiN
24. Juli 2020

Hilfswerk: In Afrika hat der Corona-Lockdown mehr geschadet als genützt

Ein Mitarbeiter von Deichmann übergibt die gespendeten Masken an GAiN. Foto: GAiN
Ein Mitarbeiter von Deichmann übergibt die gespendeten Masken an GAiN. Foto: GAiN

Essen/Gießen (idea) – Das christlich-humanitäre Hilfswerk Global Aid Network (GAiN) mit Sitz in Gießen hat von der Schuhhandelskette Deichmann (Essen) eine halbe Million Gesichtsmasken als Spende erhalten.

Nach Angaben von GAiN leiden arme Menschen in der Corona-Krise noch mehr: „In afrikanischen Ländern hat der Corona-Lockdown mehr geschadet als genützt.“ Kleinbauern könnten ihre Lebensmittel nicht mehr verkaufen und die Lebensmittelpreise hätten sich mehr als verdoppelt. Aus mehreren Ländern sei dem Hilfswerk von Partnern mitgeteilt worden, dass es nicht genügend Corona-Schutzmasken gebe und dass die Beschaffung oft teuer sei.

Der Leiter von GAiN Deutsch...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Christliche Glaubenskurse Viele Wege ein Ziel
  • Pfarrer mit Burn-out Wenn die Berufung zur Belastung wird
  • Kommentar Über die Zukunft des Bibellesens
  • Bibelserie Krumme Wege: Elia und die Witwe
  • Urlaubsziel Ausflug ins Glück
  • mehr ...
ANZEIGE