Donnerstag • 24. Januar
Sudan
25. Juni 2014

Große Verwirrung um Schicksal einer Christin

Khartum/Washington (idea) – Große Verwirrung herrscht um das Schicksal der Christin Mariam Yahia Ibrahim Ishag im Sudan. Die ursprünglich wegen angeblichen „Abfalls vom Islam“ zum Tode verurteilte 27-jährige zweifache Mutter war nach internationalen Protesten am 23. Juni überraschend freigelassen worden. Als sie tags darauf das Land mit ihrer Familie verlassen wollte, hielten sie Sicherheitskräfte am Flughafen von Khartum erneut fest. Nach Auskunft des US-Außenministeriums befindet sich die Familie inzwischen wieder auf freiem Fuß. Offenbar sind Ishag und ihr Ehemann Daniel Wani, der die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, am Flughafen mehrere Stunden lang befragt w...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Markus Hänssler Wie ich scheiterte und glücklich wurde
  • Holocaust-Gedenken Das Mädchen, das durch Hitlers Hölle ging
  • Pro & Kontra Sollte Hausschulunterricht erlaubt werden?
  • 10 Gebote Du sollst nicht ehebrechen
  • Berufung Im Kampf gegen den Schnee
  • mehr ...
ANZEIGE