Mittwoch • 19. Dezember
Großbritannien
07. August 2018

„Bahnpastoren“ senken Suizide auf Gleisen

Bei den „Bahnpastoren“ (Rail Pastors) handelt es sich um 100 Christen, die als Freiwillige auf den Bahnsteigen Menschen ansprechen, die deprimiert oder nervös aussehen. Screenshot: BBC
Bei den „Bahnpastoren“ (Rail Pastors) handelt es sich um 100 Christen, die als Freiwillige auf den Bahnsteigen Menschen ansprechen, die deprimiert oder nervös aussehen. Screenshot: BBC

London (idea) – Durch die ehrenamtliche Tätigkeit von „Bahnpastoren“ ist die Zahl der Selbstmorde auf Bahngleisen in Großbritannien seit dem Start der Arbeit im Jahr 2015 um ein Drittel gesunken. Im vergangenen Jahr waren es 237 Fälle. Das berichtete der Fernsehsender BBC (London). Bei den „Bahnpastoren“ handelt es sich um 100 Christen, die ehrenamtlich als Freiwillige auf den Bahnsteigen Menschen ansprechen, die deprimiert oder nervös aussehen. Sie wurden eigens für diese Aufgabe geschult – im Rahmen des 2003 gegründeten Projektes „Street Pastors“ (Straßenpastoren/London) und durch die Britische Transportpolizei. Manche der Angesprochenen wollten nur einfach mit je...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE