Sonntag • 9. August
Algerien
15. Januar 2020

Gottesdienste? Nicht genehmigt

Pastor Chalah während einer friedlichen Demonstration im Oktober 2019 in Bejaia. Foto: EPA
Pastor Chalah während einer friedlichen Demonstration im Oktober 2019 in Bejaia. Foto: EPA

Seit 2018 hat die algerische Regierung insgesamt 14 protestantische Kirchen geschlossen, davon gehörten 13 dem Dachverband der Protestantischen Kirchen in Algerien an. 4.000 Christen sind betroffen. Als Grund dafür nannte sie fehlende Registrierungen. Was richtig ist: Nichtmuslimische Gotteshäuser brauchen seit 2006 eine solche Registrierung. Der Haken: Die Behörden haben in dieser ganzen Zeit noch nie einen Antrag genehmigt.

97 Teilnehmer verhaftet

Auch Pastor Salah Chalah (52) ist betroffen: Seine Pfingstkirche „Full Gospel Church“ in Tizi Ouzou ist mit über 1.000 Mitgliedern eine der größten landesweit und seit Oktober dicht. Immer wieder habe man eine...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Christliche Glaubenskurse Viele Wege ein Ziel
  • Pfarrer mit Burn-out Wenn die Berufung zur Belastung wird
  • Kommentar Über die Zukunft des Bibellesens
  • Bibelserie Krumme Wege: Elia und die Witwe
  • Urlaubsziel Ausflug ins Glück
  • mehr ...
ANZEIGE