Sonntag • 20. Oktober
Gießen
17. September 2019

Buskampagne für Lebensschutz stößt auf Kritik

n Gießen wird auf Bussen für die überkonfessionelle Beratungsorganisation im Schwangerschaftskonflikt „Pro Femina“ geworben. Foto: Pro Femina Gießen
n Gießen wird auf Bussen für die überkonfessionelle Beratungsorganisation im Schwangerschaftskonflikt „Pro Femina“ geworben. Foto: Pro Femina Gießen

Gießen (idea) – Eine Buskampagne der Evangelischen Allianz Gießen für den Lebensschutz ist in die Kritik geraten. Die Allianz wirbt auf drei Bussen in Gießen für die Schwangerschaftskonfliktberatung der Lebensrechtsorganisation Pro Femina (Heidelberg). Damit wolle sie der gegenwärtigen öffentlichen Diskussion über eine Abschaffung des § 219a Strafgesetzbuch „etwas Positives entgegensetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Allianz zum Start der Buskampagne am 9. September. Der Paragraf verbietet es, für Abtreibungen zu werben. Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) Gießen übte scharfe Kritik an der Kampagne. Sie sei „fundamentalistische Propaganda“ und ziele...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE