Freitag • 22. März
Urteil
10. Januar 2019

Europäischer Gerichtshof entscheidet gegen christliche Hausschuleltern

Das Ehepaar Wunderlich mit ihren vier Kindern vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (2017). Foto: adfinternational.org
Das Ehepaar Wunderlich mit ihren vier Kindern vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (2017). Foto: adfinternational.org

Straßburg (idea) – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat am 10. Januar ein Urteil gegen christliche Hausschuleltern gefällt, die ihre vier Kinder zu Hause unterrichtet haben. Petra und Dirk Wunderlich (Ober-Ramstadt bei Darmstadt) hatten vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geklagt, weil die Polizei ihre Kinder 2013 zu Hause abgeholt hatte, um sie zur Schule zu bringen. Im Fall „Wunderlich gegen Deutschland“ entschieden die Richter nun: Die grundlegenden verfassungsrechtlich geschützten Rechte der Familie sind nicht verletzt worden, als Gerichte den Eltern teilweise das Sorgerecht entzogen und die Kinder zeitweise in staatliche Obhut ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

37 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE