Samstag • 24. August
Ethiker
08. Februar 2019

Sterbehilfe wird in den Niederlanden immer mehr zur Regel

2017 wurden in den Niederlanden 6.500 Personen durch aktive Sterbehilfe getötet. Foto: picture-alliance/Christian Ender
2017 wurden in den Niederlanden 6.500 Personen durch aktive Sterbehilfe getötet. Foto: picture-alliance/Christian Ender

Köln (idea) – Der niederländische evangelische Theologe und Ethikprofessor Theo Boer (Kampen/Groningen) hat davor gewarnt, dass aktive Sterbehilfe in seinem Heimatland immer mehr zur Regel wird. Das geht aus einem Beitrag des Deutschlandfunks (Köln) in der Sendereihe „Religion und Gesellschaft“ hervor. 2017 wurden so 6.500 Personen getötet. Das sind gut 4,5 Prozent aller Sterbefälle, 2010 waren es 2,8 Prozent. Seit 2002 ist in dem Land Sterbehilfe erlaubt. Geprüft werden die Fälle von Ärzten und von fünf regionalen Prüfkommissionen, die aus Juristen, Ärzten und Ethikern bestehen. Laut dem niederländischen Statistikbüro CBS befürworten mehr als 85 Prozent aller Niederl...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE