Freitag • 14. Dezember
Kongress über Christenverfolgung
17. November 2015

„Es gibt bei Muslimen Hass gegen Juden und Christen“

Der Sozialwissenschaftler Prinz Gharios von Ghassan. Foto: Richard Menzel
Der Sozialwissenschaftler Prinz Gharios von Ghassan. Foto: Richard Menzel

Schwäbisch Gmünd (idea) – Was sind die Ursachen für die weltweiten Flüchtlingsströme? Darüber wurde auf dem Kongress „Christenverfolgung heute“ diskutiert, der vom 15. bis 18. November in Schwäbisch Gmünd stattfindet. Der Sozialwissenschaftler Prinz Gharios von Ghassan (Los Angeles/USA), der vom ältesten christlich-arabischen Königshaus abstammt, führte wirtschaftliche und politische Probleme an. Bildung und eine Verbesserung der gesellschaftlichen Umstände könnten verhindern, dass Menschen fliehen. „Wer einen Job, wer eine Perspektive hat, sprengt sich nicht in die Luft“, sagte er im Blick auf Selbstmordattentäter der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE