Montag • 25. Mai
Kongress über Christenverfolgung
17. November 2015

„Es gibt bei Muslimen Hass gegen Juden und Christen“

Der Sozialwissenschaftler Prinz Gharios von Ghassan. Foto: Richard Menzel
Der Sozialwissenschaftler Prinz Gharios von Ghassan. Foto: Richard Menzel

Schwäbisch Gmünd (idea) – Was sind die Ursachen für die weltweiten Flüchtlingsströme? Darüber wurde auf dem Kongress „Christenverfolgung heute“ diskutiert, der vom 15. bis 18. November in Schwäbisch Gmünd stattfindet. Der Sozialwissenschaftler Prinz Gharios von Ghassan (Los Angeles/USA), der vom ältesten christlich-arabischen Königshaus abstammt, führte wirtschaftliche und politische Probleme an. Bildung und eine Verbesserung der gesellschaftlichen Umstände könnten verhindern, dass Menschen fliehen. „Wer einen Job, wer eine Perspektive hat, sprengt sich nicht in die Luft“, sagte er im Blick auf Selbstmordattentäter der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Entwicklungshilfe „Nachhaltigkeit heißt bei uns, an die Ewigkeit zu denken“
  • Kommentar Himmelfahrt für dich
  • Corona-Krise Was will uns Gott mit der Pandemie sagen?
  • Kommentar Was jetzt wichtig ist
  • Konversion Wenn Richter über den Glauben von Asylbewerbern urteilen müssen
  • mehr ...
ANZEIGE