Freitag • 20. September
Eritrea
25. Juni 2019

Regierung beschlagnahmt katholische Gesundheitseinrichtungen

In den vergangenen Monaten ist es in Eritrea wiederholt zu Verhaftungen von Christen gekommen – unter ihnen auch Frauen und Kinder. Symbolbild: Kirche in Not
In den vergangenen Monaten ist es in Eritrea wiederholt zu Verhaftungen von Christen gekommen – unter ihnen auch Frauen und Kinder. Symbolbild: Kirche in Not

Asmara (idea) – In Eritrea haben Soldaten der Regierung 21 katholische Kliniken, Arztstationen und Gesundheitseinrichtungen des Landes beschlagnahmt. Das meldet das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ (München). Die Patienten seien aufgefordert worden, ihre Betten zu verlassen, berichteten Informanten, die aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollen, dem Hilfswerk. Die vier katholischen Bischöfe des Landes verurteilten dieses Vorgehen der Regierung. In einem gemeinsamen Brief an die eritreische Gesundheitsministerin, Amna Nurhusein, hieß es: „Die Kirche dieser Einrichtungen zu berauben bedeutet, ihre Existenzgrundlage zu untergraben und ihre Mitarbeiter der Verfolgung auszu...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE