Donnerstag • 19. September
Bedford-Strohm
22. Mai 2019

EKD kritisiert Beschlagnahmung des Rettungsschiffes Sea-Watch 3

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: ELKB/Rost
Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: ELKB/Rost

Hannover (idea) – Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), hat Kritik an der Beschlagnahmung des Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“ durch italienische Behörden geübt. „Menschen in Seenot muss geholfen werden“, erklärte er am 20. Mai. Recht und Humanität verpflichteten dazu. Zum Hintergrund: Nur wenige Tage nachdem die deutsche Hilfsorganisation „Sea-Watch“ 65 Bootsflüchtlinge gerettet hatte, wurde ihr Hilfsschiff „Sea-Watch 3“ von italienischen Behörden beschlagnahmt und festgesetzt. Bereits im Vorfeld hatte der Innenminister Italiens, Matteo Salvini, Warnungen gegen das Rettungsschiff ausgesprochen. „Unsere Häfen sind und bleiben g...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE