Samstag • 25. Mai
Auslandsbischöfin
13. März 2019

Die EKD ruft zum Gebet für verfolgte Christen in Nigeria auf

Die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber. Foto: ekir.de/Uwe Schinkel
Die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber. Foto: ekir.de/Uwe Schinkel

Hannover (idea) – Christen in Nigeria stehen im Mittelpunkt der von der EKD empfohlenen Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen. Ihrer wird am Kirchensonntag „Reminiszere“ (Gedenket) – in diesem Jahr am 17. März – gedacht. Das EKD-Kirchenamt in Hannover hat dazu ein Materialheft herausgegeben. Laut der Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber (Hannover), wird das bevölkerungsreichste Land Afrikas immer wieder von terroristischen Anschlägen und Überfällen erschüttert. Die Terrormiliz Boko Haram wolle im Norden des Landes einen islamischen Staat errichten und setze gezielt Entführungen als Kriegswaffe ein. Es befänden sich noch immer vor allem Frauen in ihrer...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE