Freitag • 3. Juli
Zwangsprostitution
14. Februar 2020

Deutschland ist Hauptdrehkreuz für Menschenhandel

In allen westlichen Gesellschaften existiere eine verbrecherische Parallelwelt, in der Tausende von jungen Frauen und Männern zur Prostitution gezwungen würden, so Schirrmacher. Symbolbild: pixabay.com
In allen westlichen Gesellschaften existiere eine verbrecherische Parallelwelt, in der Tausende von jungen Frauen und Männern zur Prostitution gezwungen würden, so Schirrmacher. Symbolbild: pixabay.com

Köln (idea) – Deutschland ist ein Hauptdrehkreuz für den modernen Menschenhandel mit Zwangsprostituierten. Das sagte der stellvertretende Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Thomas Schirrmacher (Bonn), am 10. Februar in einem Gastvortrag an der Universität Köln. Zu der Veranstaltung hatte die christliche Studentenvereinigung „Campus Connect Köln“ eingeladen.

In allen westlichen Gesellschaften existiere eine verbrecherische Parallelwelt, in der Tausende von jungen Frauen und Männern zur Prostitution gezwungen würden, so Schirrmacher. Viele von ihnen seien mit falschen Versprechungen aus dem Ausland gelockt und in inszenierte Schuldenfallen getrieben...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE