Dienstag • 19. Februar
CDL
04. Juli 2018

„Der Staat darf sich nicht zum Handlanger des Todes machen“

Berlin/Münster (idea) – Die Christdemokraten für das Leben (CDL) haben eine Anweisung des Bundesgesundheitsministeriums begrüßt, dass staatliche Stellen keine Suizidmittel ausgeben dürfen. Zum Hintergrund: Das Bundesverwaltungsgericht (Leipzig) hatte im März 2017 entschieden, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bonn) einer unheilbar kranken Patientin ein Medikament zur Selbsttötung zur Verfügung stellen muss. In einem „extremen Einzelfall“ dürfe der Staat den Zugang zu einem Betäubungsmittel nicht verwehren, das dem Patienten eine würdige und schmerzlose Selbsttötung ermögliche, so das Gericht. Trotz des Urteils forderte das von Jens Spahn (CD...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE