Freitag • 15. November
China
06. August 2019

„Bibel“, „Gott“ und „Christus“ aus Schulbuch gestrichen

Chinesische Schüler sollen nicht über „Bibel“, „Gott“ und „Christus“ in den ausländischen Werken lesen. Foto: pixabay.com
Chinesische Schüler sollen nicht über „Bibel“, „Gott“ und „Christus“ in den ausländischen Werken lesen. Foto: pixabay.com

Peking (idea) – In China haben Behörden veranlasst, dass die Begriffe „Bibel“, „Gott“ und „Christus“ aus Geschichten in einem Schulbuch gestrichen werden. Das berichtet das christliche Hilfswerk „Barnabas Fund“. Demnach handelt es sich bei den betroffenen Geschichten um vier Werke ausländischer Schriftsteller. Sie sind in einem Schulbuch für die fünfte Klasse enthalten und sollen den Schülern laut Bildungsministerium ein „Verständnis für andere Kulturen“ bieten. Ein Beispiel ist dem Hilfswerk zufolge „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe (1660–1731). In dem Roman heißt es, dass Crusoe nach seinem Schiffbruch drei Bibeln rettet. In der Überarbeitung sei le...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Netzwerk Was die Evangelische Allianz im Zukunfts-Tsunami erlebte
  • Kommentar Kinderrechte: Klingt niedlich, ist brandgefährlich
  • Christian Stäblein „Es wäre schön, wenn ich ein 100-Punkte-Programm in der Tasche hätte“
  • Migration Wenn Flüchtlinge aus Verfolgerstaaten zu uns kommen
  • Kolumne Ein Rest Einsamkeit bleibt
  • mehr ...
ANZEIGE