Donnerstag • 27. Juni
Debatte
07. April 2019

Bluttests auf Trisomie: Suche nach „falschen“ Genen hat erst begonnen

Ob das Kind einer Schwangeren gesund ist, kann durch einen Bluttest festgestellt werden. Doch wenn dadurch Downsyndrom festgestellt wird, entscheiden sich die meisten Eltern gegen das Kind. Symbolfoto: pixabay.com
Ob das Kind einer Schwangeren gesund ist, kann durch einen Bluttest festgestellt werden. Doch wenn dadurch Downsyndrom festgestellt wird, entscheiden sich die meisten Eltern gegen das Kind. Symbolfoto: pixabay.com

Berlin (idea) – Vor unabsehbaren Folgen durch die zunehmende Akzeptanz von vorgeburtlichen genetischen Bluttests hat der Präsident des Berufsverbandes der niedergelassenen Pränatalmediziner (Hürth), Prof. Alexander Scharf, gewarnt. Das berichtet die „Welt am Sonntag“ (Ausgabe 7. April). Hintergrund ist, dass sich die Abgeordneten des Deutschen Bundestages am 11. April in einer zweistündigen Debatte mit dem Thema befassen werden. Die Aussprache dient zunächst zur Orientierung der Abgeordneten. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Krankenkassen, Ärzten, Kliniken und Patientenvertretern hatte im März vorgeschlagen, dass die gesetzlichen Krankenkassen Bluttests bezahlen sollen, mit...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE