Freitag • 15. November
Algerien
09. August 2019

Behörden unterbrechen Gottesdienst und schließen Kirche

Pastor Messaoud Talkit muss dabei zusehen wie Polizisten die Tür seiner Kirche in Lekhmis versiegeln. Foto: Morning Star News
Pastor Messaoud Talkit muss dabei zusehen wie Polizisten die Tür seiner Kirche in Lekhmis versiegeln. Foto: Morning Star News

Algier (idea) – In Algerien haben die Behörden erneut eine Kirche geschlossen. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, unterbrachen Polizeibeamte am 6. August den Gottesdienst einer evangelischen Gemeinde im Dorf Lekhmis im Norden des Landes. Die versammelten Christen wurden aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Zuvor hatten die Behörden dem zuständigen Pastor Messaoud Takilt bereits ein dreitägiges Ultimatum gesetzt, um das Inventar aus dem Gebäude zu entfernen. Die zuständige Generalverwaltung begründete die Schließung mit einem Gesetz aus dem Jahr 2006, nach dem für nichtmuslimische Gotteshäuser eine Genehmigung erforderlich ist. Als sich die Christen weigerten...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Netzwerk Was die Evangelische Allianz im Zukunfts-Tsunami erlebte
  • Kommentar Kinderrechte: Klingt niedlich, ist brandgefährlich
  • Christian Stäblein „Es wäre schön, wenn ich ein 100-Punkte-Programm in der Tasche hätte“
  • Migration Wenn Flüchtlinge aus Verfolgerstaaten zu uns kommen
  • Kolumne Ein Rest Einsamkeit bleibt
  • mehr ...
ANZEIGE