Donnerstag • 12. Dezember
Algerien
06. November 2019

US-Kommission fordert die Wiedereröffnung von Kirchen

Christen versuchten die Schließungen der Kirchen zu verhindern, doch waren erfolglos. Foto: Morning Star News
Christen versuchten die Schließungen der Kirchen zu verhindern, doch waren erfolglos. Foto: Morning Star News

Washington (idea) - Die US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit (Washington) hat sich besorgt über die Schließung von mindestens zwölf evangelikalen Gemeinden in Algerien durch die dortige Regierung geäußert. Allein in den letzten sieben Wochen hätten die Behörden acht evangelische Kirchen – unter ihnen auch zwei der größten im Land, in Tizi Ouzou und Makhouda – geschlossen, und mindestens einer weiteren drohe eine solche Maßnahme.

Der stellvertretende Vorsitzende der Kommission, Gayle Manchin bezeichnete die Kirchenschließungen als „beunruhigenden Trend“. Sie verstießen gegen die Religionsfreiheit. Er forderte die algerische Regierung dazu auf, al...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE