Sonntag • 31. Mai
Äthiopien
11. Januar 2018

Sieben Christen inhaftiert wegen „Gebets gegen die Regierung“

Addis Abeba (idea) – In Äthiopien sind sieben Christen verhaftet worden. Die Behörden werfen ihnen vor, gegen die Regierung gebetet zu haben. Das meldet der christliche Informationsdienst World Watch Monitor. Demnach ereignete sich der Vorfall bei Chagni, südwestlich des Tanasees. Die Christen – alle Mitglieder der mennonitischen „Meserete Kiristos Kirche“ – stiegen auf einen Berg, um zu beten. Eine örtliche Miliz folgte ihnen und belauschte sie. Als die Christen „gegen die Macht Satans und seines Reichs“ – eine übliche Formulierung in evangelikalen Kirchen in Äthiopien – beteten, wurden sie unter dem Vorwurf, gegen die Regierung gebetet zu haben, festgenommen. Ein...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE