Montag • 26. August
Al-Quds-Marsch
01. Juni 2019

„Abscheulich“: Hunderte Israel- und Judenfeinde auf Berliner Straßen

Der Al-Quds-Marsch in Berlin rief auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan, die sich gegen Antisemitismus und Israelhass wendeten. Foto: picture-alliance/dpa
Der Al-Quds-Marsch in Berlin rief auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan, die sich gegen Antisemitismus und Israelhass wendeten. Foto: picture-alliance/dpa

Berlin (idea) – Rund 1.000 Israel- und Judenfeinde sind nach Angaben der Polizei am 1. Juni beim Al-Quds-Marsch durch Berlin gezogen. Unter den Teilnehmern waren Sympathisanten der radikal-islamischen Terrororganisationen Hamas und Hisbollah sowie Rechts- und Linksextreme. Al Quds ist der arabische Name für Jerusalem. Am Al-Quds-Tag – er findet jeweils am letzten Samstag im islamischen Fastenmonat Ramadan statt – ruft der Iran jedes Jahr zur Eroberung Jerusalems auf. Die Demonstranten trugen unter anderem Plakate mit der Aufschrift „Stop Apartheid Israel“ und „Muslime, Juden und Christen – Hand in Hand gegen Zionisten“ sowie palästinensische Fahnen. Einige Teilnehmer rie...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE