Sonntag • 27. September
US-Zentrum für Weltchristenheit
18. Januar 2017

90.000 Christen wurden 2016 wegen ihres Glaubens getötet

Bei einem islamistischen Anschlag auf die koptische Kirche Sankt Peter und Paul in Kairo wurden 24 Menschen getötet. Foto: picture-alliance/dpa
Bei einem islamistischen Anschlag auf die koptische Kirche Sankt Peter und Paul in Kairo wurden 24 Menschen getötet. Foto: picture-alliance/dpa

Hamilton (idea) – Weltweit sind zwischen 2005 und 2015 über 900.000 Christen ermordet worden. Dieser Ansicht ist das Zentrum für Studien der Weltchristenheit am theologischen Gordon-Conwell-Seminar in South Hamilton bei Boston (US-Bundesstaat Massachusetts) ergeben. Wie das Zentrum mitteilte, beruhen die Zahlen auf Untersuchungen und Schätzungen. Mutmaßlich seien somit auch im vergangenen Jahr 90.000 Christen den Märtyrertod gestorben. Das bedeute, dass alle sechs Minuten ein Christ irgendwo auf der Welt allein wegen seines Glaubens getötet werde. Etwa 30 Prozent (jährlich 270.000) der Getöteten seien bei Terroranschlägen ums Leben gekommen, die Übrigen vor allem bei gewalttä...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE