Freitag • 24. Mai
US-Zentrum für Weltchristenheit
18. Januar 2017

90.000 Christen wurden 2016 wegen ihres Glaubens getötet

Bei einem islamistischen Anschlag auf die koptische Kirche Sankt Peter und Paul in Kairo wurden 24 Menschen getötet. Foto: picture-alliance/dpa
Bei einem islamistischen Anschlag auf die koptische Kirche Sankt Peter und Paul in Kairo wurden 24 Menschen getötet. Foto: picture-alliance/dpa

Hamilton (idea) – Weltweit sind zwischen 2005 und 2015 über 900.000 Christen ermordet worden. Dieser Ansicht ist das Zentrum für Studien der Weltchristenheit am theologischen Gordon-Conwell-Seminar in South Hamilton bei Boston (US-Bundesstaat Massachusetts) ergeben. Wie das Zentrum mitteilte, beruhen die Zahlen auf Untersuchungen und Schätzungen. Mutmaßlich seien somit auch im vergangenen Jahr 90.000 Christen den Märtyrertod gestorben. Das bedeute, dass alle sechs Minuten ein Christ irgendwo auf der Welt allein wegen seines Glaubens getötet werde. Etwa 30 Prozent (jährlich 270.000) der Getöteten seien bei Terroranschlägen ums Leben gekommen, die Übrigen vor allem bei gewalttä...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE