Sonntag • 27. September
IGFM
04. August 2020

30 Jahre „Kairoer Erklärung“: Ein trauriger Tag für die Menschenrechte

Der Vorstandssprecher der IGFM, Martin Lessenthin. Foto: IGFM
Der Vorstandssprecher der IGFM, Martin Lessenthin. Foto: IGFM

Frankfurt am Main (idea) – Am 5. August 1990 wurde die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ unterzeichnet. Das 30-jährige Jubiläum ist aus Sicht des Vorstandssprechers der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM/Frankfurt am Main), Martin Lessenthin, ein trauriger Tag für die Menschenrechte.

Die Konferenz der „Organisation Islamischer Staaten“ – heute Organisation für Islamische Kooperation (OIC) – hatte diese Erklärung im Jahr 1990 beschlossen. Bis heute hätten 55 der 57 OIC-Staaten die Erklärung durch ihre Außenminister unterzeichnet, sagte Lessenthin der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Darunter seien Ägypten, Iran, Pakis...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE