Montag • 22. Oktober
„Online-Pranger”
13. November 2017

„Agent*In“ will alleine weitermachen

Das „kritische Online-Lexikon zum Antifeminismus“ namens „Agent*In“ war vom Netz genommen worden und will nun ohne die Heinrich-Böll-Stiftung weitermachen. Screenshot: www.agentin.org
Das „kritische Online-Lexikon zum Antifeminismus“ namens „Agent*In“ war vom Netz genommen worden und will nun ohne die Heinrich-Böll-Stiftung weitermachen. Screenshot: www.agentin.org

Berlin (idea) – Das umstrittene „kritische Online-Lexikon zum Antifeminismus“ – „Agent*In“ – will seine Arbeit eigenständig fortführen. Das sagte einer der Mitarbeiter, der Soziologe Andreas Kemper (Münster), der Internetplattform „queer.de“. Unter dem Dach der Heinrich-Böll-Stiftung (Berlin) war das Lexikon im Juli online gegangen. Nach heftiger Kritik wurde es vom Netz genommen und der Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung entschuldigte sich. „Agent*In“ – der Name des Portals stand für „Anti-Gender-Networks Information“ – informierte über Personen, Organisationen, Ideologien und Kampagnen, die hinter vermeintlichen Angriffen gegen Feminismus, sexuelle ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE