Dienstag • 13. November
VisioM
21. Oktober 2018

Missionswerk hilft Flüchtlingen bei der Integration

Das Internetportal „Deutschland-Begleiter.de“ bietet Material für Flüchtlinge in verschiedenen Sprachen. Screenshot: www.deutschland-begleiter.de
Das Internetportal „Deutschland-Begleiter.de“ bietet Material für Flüchtlinge in verschiedenen Sprachen. Screenshot: www.deutschland-begleiter.de

Burbach (idea) – Videofilme, die Flüchtlingen das Einleben in Deutschland erleichtern sollen, finden im Internet großen Zuspruch. Das teilte das Missionswerk VisioM (Gießen) mit, das das Internetportal „Deutschland-Begleiter.de“ betreibt. Allein auf der Videoplattform YouTube wurden die Filme seit ihrem Start 2015 über 50.000 Mal angeklickt. Auch auf der eigenen Internetseite verzeichne man eine steigende Nachfrage. Allein 2017 seien die Seiten 13.000 Mal besucht worden. 5.700 Klicks (2016: 3.200) seien dabei von Bürgern mit Migrationshintergrund erfolgt. Die Inhalte sind – zum Teil als Film – derzeit in neun Sprachen abrufbar: neben Deutsch, Englisch und Französisch auch auf Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Farsi, Tigrinya (Eritrea) und Türkisch. Zwar biete man in den Filmen auch Informationen zu gesellschaftlichen Themen wie Mülltrennung oder Ehrlichkeit an, aber am stärksten gefragt gewesen seien christliche Themen, etwa über Ostern und Weihnachten. Ein Film gehe auf die Frage ein, was man über das Christentum wissen müsse.

ANZEIGE

Schulungsmaterial für Flüchtlingshelfer

Wie es bei einem Treffen von VisioM mit Partnerorganisationen aus ganz Deutschland am 18. Oktober in Burbach (bei Siegen) hieß, stelle man in den christlichen Gemeinden fest, dass der Höhepunkt der Flüchtlingswelle überschritten sei. Dennoch würde weiterhin viele ehrenamtliche Mitarbeiter benötigt, die den Neuankömmlingen beim Einleben in der Gesellschaft helfen. Insgesamt seien christliche Gemeinden viel bunter geworden, hieß es. VisioM-Leiter Andreas Bartels erläuterte: „Flüchtlinge nutzen unsere Seite und suchen nach Kontakten zu Menschen in ihrer Nähe.“ Er rief dazu auf, sich deshalb als Gemeinden in eine Ansprechpartnerliste auf der Internetseite einzutragen. Bisher haben das 350 Gemeinden getan. Bei dem Treffen waren neben VisioM Vertreter von neun Partnerorganisationen vertreten: Allianz-Mission (Dietzhölztal), Arbeitskreis Migration und Integration der Deutschen Evangelischen Allianz (Bad Blankenburg), DMG Interpersonal (Sinsheim), ERF Medien (Wetzlar), Evangeliumsgemeinschaft Mittlerer Osten (Wiesbaden), Open Doors (Kelkheim bei Frankfurt am Main), Orientierung M (Dortmund), WEC International (Eppstein/Taunus) und Wycliff (Burbach bei Siegen). Ihren Angaben zufolge setzen sie die Filme auch dazu ein, um ehrenamtliche Flüchtlingshelfer auf ihre Arbeit vorzubereiten.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • EKD-Synode Was bewegt die junge Generation?
  • Bundeskanzlerin Das System Merkel
  • Seligpreisung Jesu Wenn Traurigkeit eine Erleichterung ist
  • Kirche Wir brauchen eine neue Reformation
  • TV Eine religiöse Deutschland-Reise
  • mehr ...
ANZEIGE