Donnerstag • 20. Juni
Evangelischer Medienkongress
12. Oktober 2016

Luther würde heute Facebook, Twitter und Instagram nutzen

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und „Medienbischof“ der EKD, Volker Jung. Foto: EKHN/Rolf Oeser
Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und „Medienbischof“ der EKD, Volker Jung. Foto: EKHN/Rolf Oeser

Hamburg (idea) – Der Reformator Martin Luther (1483–1546) würde heute die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und Instagram nutzen. Davon ist der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und „Medienbischof“ der EKD, Volker Jung (Darmstadt), überzeugt. Er sprach auf dem 4. Evangelischen Medienkongress, der vom 12. bis 13. Oktober in Hamburg stattfindet. Zu der Veranstaltung eingeladen hat der Medienbeauftragte des Rates der EKD, Oberkirchenrat Markus Bräuer (Frankfurt am Main). Jung zufolge war Luther ein großer Kommunikator und origineller Redner, der die modernen Medien seiner Zeit nutzte und durch seine Reden, Flugblätter und Bücher „permanent auf...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Hans Leyendecker „Der Kirchentag ist für mich ein großes Glaubensfest“
  • Islam Scharia: Rechts- und Lebensform
  • Pro und Kontra Paktiert die Kirche mit „links-grünem Zeitgeist“?
  • Landgemeinden „Wir sind zwar klein – aber es läuft viel“
  • Bibel Hat Gott sich verändert?
  • mehr ...
ANZEIGE