Montag • 22. Oktober
Studie „Verhasste Vielfalt“
13. November 2017

Kirche und Diakonie sind zunehmend mit Hasskommentaren konfrontiert

In sozialen Netzwerken werden auch Kirche und Diakonie beleidigt. Foto: pixabay.com
In sozialen Netzwerken werden auch Kirche und Diakonie beleidigt. Foto: pixabay.com

Bonn/Hannover (idea) – Kirche und Diakonie sind in den sozialen Netzwerken zunehmend mit Hetze und Hasskommentaren („Hate Speech“) konfrontiert. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Studienzentrums der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (Hannover), die am 13. November am Rande der EKD-Synode in Bonn vorgestellt wurde. Die Studie trägt den Titel „Verhasste Vielfalt. Eine Analyse von Hate Speech im Raum von Kirche und Diakonie mit Kommentierungen“. Sie entstand in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Untersucht wurden unter anderem E-Mails und Kommentare, die an die ARD-Fernsehsendung „Wort zum Sonntag“, die Diakonie und den Info-Service...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE