Mittwoch • 21. August
Lob von christlichen Organisationen
24. März 2016

Drei Millionen Zuschauer sehen Lebensrechtsdrama

Das Ehepaar muss eine schwere Entscheidung treffen. Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach
Das Ehepaar muss eine schwere Entscheidung treffen. Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach

Berlin (idea) – Auf begeisterte Reaktionen christlicher Lebensrechtler ist der Fernsehfilm „Nur eine Handvoll Leben“ gestoßen, den die ARD am 23. März ausstrahlte. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob ein behindertes Kind geboren oder abgetrieben werden soll. Zum Inhalt: Der Familie Winterhoff könnte es nicht besser gehen. Die Eheleute Annette und Thomas, die mit ihren beiden Töchtern aus erster Ehe im Vorort einer Großstadt leben, erwarten ein gemeinsames Kind. In der 22. Woche erfährt die junge Frau, dass es an einem seltenen, schweren Gendefekt leidet. Der Embryo soll Trisomie 18 haben. Der Schädel ist missgebildet. Die Lebenserwartung des Babys liegt bei ein paar Tagen, hö...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE