Samstag • 25. Mai
Computerspiele
05. März 2019

Viele Jugendliche „verzocken Zeit und Geld“

Viele Jugendliche spielen zu lange am Computer und werden süchtig. Foto: pixabay.com
Viele Jugendliche spielen zu lange am Computer und werden süchtig. Foto: pixabay.com

Hamburg (idea) – Computerspiele bergen ein erhebliches Suchtpotenzial für Heranwachsende. Das hat eine am 5. März veröffentlichte Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen (beide Hamburg) ergeben. Demnach gelten 15,4 Prozent der 12- bis 17-Jährigen als sogenannte „Risiko-Gamer“. Das sind 465.000 Jugendliche dieser Altersgruppe. Sie zeigten „ein riskantes oder pathologisches Spielverhalten“, so die Untersuchung. Für die repräsentative Studie „Geld für Games – wenn Computerspiel zum Glücksspiel wird“ befragte das Forsa-Institut 1.000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren. Jeder „Risiko-Gamer“ spielt dan...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE