Donnerstag • 15. November
Kritik
10. Januar 2018

Birgit Kelle über KiKa-Sendung: Das ist nichts für Kinderaugen

Die 16-jährige Malvina und der Syrer Diaa erzählen in einer Kika-Dokumentation von ihrer Liebe. Screenshot: KIKA
Die 16-jährige Malvina und der Syrer Diaa erzählen in einer Kika-Dokumentation von ihrer Liebe. Screenshot: KIKA

Erfurt (idea) – Der Sender Kinderkanal (KiKa) steht in der Kritik: Er zeigte im November in der Dokumentationsserie „Schau in meine Welt“ die Folge „Malvina, Diaa und die Liebe“. Darin geht es um eine deutsche 16-Jährige und den muslimischen Syrer Diaa, die sich ineinander verliebt haben. Der aus Aleppo geflüchtete Diaa will etwa nicht, dass seine Freundin ihren besten Schulfreund Pascal umarmt: „Sie gehört mir und ich gehöre ihr. So ist die Regel bei mir.“ Malvina berichtet, dass ihr Freund es nicht möge, wenn sie kurze Röcke trage: „Ich habe das Problem mit ihm, dass ich oft in eine Richtung gelenkt werde, in die ich gar nicht kommen möchte.“ Er erwidert, dass e...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE