Dienstag • 16. Januar
Kritik
10. Januar 2018

Birgit Kelle über KiKa-Sendung: Das ist nichts für Kinderaugen

Die 16-jährige Malvina und der Syrer Diaa erzählen in einer Kika-Dokumentation von ihrer Liebe. Screenshot: KIKA
Die 16-jährige Malvina und der Syrer Diaa erzählen in einer Kika-Dokumentation von ihrer Liebe. Screenshot: KIKA

Erfurt (idea) – Der Sender Kinderkanal (KiKa) steht in der Kritik: Er zeigte im November in der Dokumentationsserie „Schau in meine Welt“ die Folge „Malvina, Diaa und die Liebe“. Darin geht es um eine deutsche 16-Jährige und den muslimischen Syrer Diaa, die sich ineinander verliebt haben. Der aus Aleppo geflüchtete Diaa will etwa nicht, dass seine Freundin ihren besten Schulfreund Pascal umarmt: „Sie gehört mir und ich gehöre ihr. So ist die Regel bei mir.“ Malvina berichtet, dass ihr Freund es nicht möge, wenn sie kurze Röcke trage: „Ich habe das Problem mit ihm, dass ich oft in eine Richtung gelenkt werde, in die ich gar nicht kommen möchte.“ Er erwidert, dass e...

ANZEIGE
9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE