Mittwoch • 14. November
Musikpreis „Echo“
14. April 2018

Antisemitismus-Vorwurf: „Echo“-Preis für Rapper ist eine Schande

Die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang wurden mit dem Echo ausgezeichnet. Foto: picture-alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang wurden mit dem Echo ausgezeichnet. Foto: picture-alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (idea) – Die Debatte um die Verleihung des Deutschen Musikpreises „Echo“ an die Rapper Kollegah und Farid Bang hält an. Ihnen wird Antisemitismus vorgeworfen. Das Duo war am 12. April in Berlin in der Kategorie Hip-Hop/Urban National ausgezeichnet worden. In ihrem Lied „0815“ (Album „Jung, brutal, gut aussehend 3“) heißt es: „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen.“ Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster (Würzburg), nannte die Auszeichnung der beiden eine Schande. Der Bundesverband Musikindustrie und die Jury hätten das historische Erbe Deutschlands völlig ausgeblendet, kritisierte Schuster laut der Tageszeitung ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

14 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE