Ressorts

icon-logo

Archiv

Glaube

Versöhnung macht Gemeinschaften einladend

Das sagte CVJM-Bundessekretär Markus Rapsch in einem Gottesdienst beim „33. Volleyball Open Air“ des CVJM-Westbundes. Weiterlesen

Bibelbund: Vorsitzender sieht Feuerbestattung kritisch

Wenn es nicht nötig sei, sollte der Christ bei der Entstehung und auch beim Zerfall seines Körpers so wenig wie möglich eingreifen, so Michael Kotsch. Weiterlesen

„Bibelraucher“: Welche Folgen mangelnde Liebe haben kann

Wilhelm Buntz erzählte beim 9. Christlichen Pädagogentag davon, wie falsches pädagogisches Verhalten seinen Lebensweg beeinflusst hat. Weiterlesen

Der Kampf gegen Pornografie ist auch ein geistlicher

Über das Thema Pornografie in der Seelsorge sprach der Psychotherapeut Michael Hübner auf dem Kongress „Gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung – Auch Christen sind gefragt“. Weiterlesen

Der Auftrag der Gemeinde angesichts der Endzeit

Man solle sich fragen, was Gott einem durch die Umstände lehren wolle, bevor man versuche, aus den Schwierigkeiten herauszukommen. Weiterlesen

CHRISTIVAL 22: „Du bist allem gewachsen, weil Jesus dich liebt“

Was heutige Christen von den Erfahrungen des Apostels Paulus lernen können. Weiterlesen

Bülent Ceylan: Christen sollten mutiger zu ihrem Glauben stehen

„Steht doch dazu – nicht nur auf Festivals, sondern auch sonst.“ Weiterlesen

Die Liebe Gottes gibt Identität

Dank Gottes Liebe könne er seinen Eltern verzeihen, die ihn als Kind verlassen haben, sagte der nordkoreanische Christ Timothy auf dem CHRISTIVAL 22 in Erfurt. Weiterlesen

Wie die Rollen von Mann und Frau verteilt sind

Gott hat die Menschen als Mann und Frau erschaffen, damit sie sich ergänzen. Das sagte der Dozent und Hausvater der Evangelistenschule Johanneum, Christoph Höcht, beim CHRISTIVAL 22. Weiterlesen

„Manchmal ist es das Geistlichste, eine Runde zu schlafen“

Christen brechen kaum eines der Zehn Gebote mehr als die Aufforderung, einen Ruhetag zu halten. Diese Ansicht vertrat der Theologe und Trainer Jens Kehlen. Weiterlesen