Mittwoch • 19. Dezember
Parzany
03. August 2018

„Wo Jesus nicht verkündigt wird, ist keine Evangelisation“

Der Vorsitzende des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, der Evangelist Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Fotography
Der Vorsitzende des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, der Evangelist Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Fotography

Bad Blankenburg (idea) – Der Vorsitzende des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, der Evangelist Ulrich Parzany (Kassel), hat sich gegen eine Aufweichung des Begriffs Evangelisation gewandt. Er äußerte sich am 3. August in einem Seminar auf der Glaubenskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz im thüringischen Bad Blankenburg. Das Etikett werde auch auf Gemeindeveranstaltungen geklebt, in denen über Jesus als Retter gar nicht gesprochen werde: „Wo Jesus nicht verkündigt wird, ist es keine Evangelisation.“ Er rief dazu auf, zwischen Methoden und Inhalten zu unterscheiden: „Es gibt nur einen einzigen Weg zu Gott, der heißt Jesus. Aber es gibt Milliarden von Wegen zu Jesus.“ I...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE