Mittwoch • 14. November
Uraufführung
29. Oktober 2018

Pop-Oratorium „Credo“ in Wetzlar

150 Sänger und Musiker gestalteten Spielszenen die über 2.000-jährige Geschichte des Christentums. Foto: idea/Klaus Rösler
150 Sänger und Musiker gestalteten Spielszenen die über 2.000-jährige Geschichte des Christentums. Foto: idea/Klaus Rösler

Wetzlar (idea) – Seine Welturaufführung hatte das Pop-Oratorium „Credo – das Vermächtnis“ des Komponisten Jochen Rieger (Greifenstein bei Wetzlar) am 28. Oktober in Wetzlar. 1.000 Besucher erlebten in der ausverkauften Stadthalle in Spielszenen die über 2.000-jährige Geschichte des Christentums – von der Schöpfung bis zum von den Nazis ermordeten Theologen und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer (1906–1945). Die Geschichte Europas und Deutschlands sei untrennbar mit den Aussagen des christlichen Glaubensbekenntnisses verbunden, so Rieger. Mit dem Stück Credo (Lateinisch für ich glaube) wolle er verdeutlichen, dass der christliche Glaube bis heute die Grundlage für ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE