Donnerstag • 25. April
FTH
07. Februar 2019

Prof. Holthaus: Die Zukunft des Christentums liegt in Afrika und Asien

Der Rektor der Freien Theologischen Hochschule Gießen, Stephan Holthaus. Foto: FTH-Gießen
Der Rektor der Freien Theologischen Hochschule Gießen, Stephan Holthaus. Foto: FTH-Gießen

Gießen (idea) – Die Zukunft des Christentums liegt nicht in Europa, sondern in Afrika und Asien. Diese Ansicht vertrat der Rektor der Freien Theologischen Hochschule (FTH) Gießen, Stephan Holthaus, in einer Plenarveranstaltung der Hochschule. Derzeit fänden grundlegende Veränderungen im Christentum statt, die es so seit Jahrhunderten nicht gegeben habe. Während die Kirchen Europas unter „geistlicher Schwindsucht“ litten, geschähen in anderen Teilen der Welt riesige geistliche Aufbrüche. Schon jetzt sei Afrika der Kontinent mit den meisten Christen. Auch Asien hole auf. Die Zahl der Christen schätze man dort auf 400 Millionen. In China habe es in den letzten Jahrzehnten trotz...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE