Samstag • 25. Mai
Sächsischer Gemeindebibeltag
31. Oktober 2018

Morgner: „Weg mit dem Christsein hinter vorgehaltener Hand“

Der frühere Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften), Christoph Morgner, spricht auf dem Sächsischen Gemeindebibeltag in Glauchau. Foto: idea/Schubert
Der frühere Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften), Christoph Morgner, spricht auf dem Sächsischen Gemeindebibeltag in Glauchau. Foto: idea/Schubert

Glauchau (idea) – Zu einem mutigen Christusbekenntnis hat der frühere Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften), Christoph Morgner (Garbsen bei Hannover), aufgerufen. „Weg mit dem Christsein hinter vorgehaltener Hand“, sagte er am Reformationstag (31. Oktober) vor rund 2.500 Besuchern beim Sächsischen Gemeindebibeltag in Glauchau. Er stand unter dem Motto „Christsein – Impulse aus dem Römerbrief“. Laut Morgner steht Jesus in der heutigen Gesellschaft „nicht hoch im Kurs“. Er rief dazu auf, den Verfasser des Römerbriefs – Paulus – als Vorbild zu sehen: „Er redete Klartext, weil er erfahren hatte, was J...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE