Freitag • 14. Dezember
Pastor
12. November 2018

Iraner und Deutsche beten gemeinsam für verfolgte Christen

Die Diakonisse und Predigerin der Landeskirchlichen Gemeinschaft „Haus Gotteshilfe“, Schwester Rosemarie Götz. Screenshot: BibelTV
Die Diakonisse und Predigerin der Landeskirchlichen Gemeinschaft „Haus Gotteshilfe“, Schwester Rosemarie Götz. Screenshot: BibelTV

Berlin (idea) – In Berlin haben Afghanen, Iraner und Deutsche am 10. November gemeinsam für Christen gebetet, die wegen ihres Glaubens leiden müssen. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Gebetstages für verfolgte Christen statt, zu dem die Weltweite Evangelische Allianz jedes Jahr jährlich am 11. November aufruft. Wie die Diakonisse und Predigerin der Landeskirchlichen Gemeinschaft „Haus Gotteshilfe“, Schwester Rosemarie Götz (Berlin-Neukölln), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, nahmen an dem Treffen in Berlin etwa 120 Personen teil, darunter 65 Iraner und Afghanen. „Wir erleben es alle Jahre wieder, dass die Teilnahme der Deutschen an diesem wichtigen Tag ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE