Dienstag • 21. Mai
Parzany
08. März 2019

Historisch-kritische Bibelauslegung zerstört Grundlagen des Glaubens

Der Evangelist und Vorsitzende des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“, Pfarrer Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Photography
Der Evangelist und Vorsitzende des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“, Pfarrer Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Photography

Düsseldorf (idea) – Die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung zerstört die Grundlagen des christlichen Glaubens. Diese Ansicht vertrat der Evangelist und Vorsitzende des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel), am 6. März bei einem Vortrag in dem katholischen Zentrum „Maxhaus“ in Düsseldorf. Es sei das größte Problem der Kirche, dass zentrale Glaubensaussagen an vielen Stellen bestritten würden, sagte Parzany vor 120 Zuhörern. So werde die Autorität der Bibel als Wort Gottes oft nicht anerkannt. Darüber hinaus seien viele Kirchenvertreter nicht mehr der Ansicht, dass Jesus Christus der einzige Weg zum Heil sei. Sie stellten auch infr...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

28 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE