Montag • 25. März
Parzany
08. März 2019

Historisch-kritische Bibelauslegung zerstört Grundlagen des Glaubens

Der Evangelist und Vorsitzende des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“, Pfarrer Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Photography
Der Evangelist und Vorsitzende des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“, Pfarrer Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Photography

Düsseldorf (idea) – Die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung zerstört die Grundlagen des christlichen Glaubens. Diese Ansicht vertrat der Evangelist und Vorsitzende des Netzwerks „Bibel und Bekenntnis“, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel), am 6. März bei einem Vortrag in dem katholischen Zentrum „Maxhaus“ in Düsseldorf. Es sei das größte Problem der Kirche, dass zentrale Glaubensaussagen an vielen Stellen bestritten würden, sagte Parzany vor 120 Zuhörern. So werde die Autorität der Bibel als Wort Gottes oft nicht anerkannt. Darüber hinaus seien viele Kirchenvertreter nicht mehr der Ansicht, dass Jesus Christus der einzige Weg zum Heil sei. Sie stellten auch infrage, dass Gott die Welt durch den Kreuzestod und die Auferstehung Jesu mit sich versöhnt habe. Die historisch-kritische Bibelauslegung, die seit dem 19. Jahrhundert an evangelisch-theologischen Fakultäten gelehrt wird, habe dieser Entwicklung den Boden bereitet, so Parzany. Nach dieser Methode werde etwa Gottes Reden und Handeln nicht als historische Tatsache angesehen. Das Gleiche gelte für zentrale Aussagen über das Leben und die Lehre Jesu. So würden die Berichte über die Jungfrauengeburt, die Wunderheilungen und die Auferstehung als Legenden abgetan. Viele Jesus-Worte, die in den Evangelien überliefert sind, würden als „unecht“ verworfen. Bei der Auslegung der Bibel müsse aber das Ziel sein, die „göttliche Offenbarung an keiner Stelle vorschnell und vorlaut zu beschneiden“. Deshalb müssten die Kirchen die Gebote der Bibel wieder als gültigen Maßstab für Glauben und Leben aller Christen anerkennen. Kritik übte Parzany in diesem Zusammenhang an der Praxis der meisten Landeskirchen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen oder zu trauen. Zur Offenbarung Gottes gehöre auch „die Gottebenbildlichkeit des Menschen mit der Polarität und Gemeinschaft von Mann und Frau“.

ANZEIGE

Evangelisation ist die vordringliche Aufgabe der Kirche

Parzany forderte in seinem Vortrag außerdem, dass Christen das Evangelium von Jesus Christus persönlich und öffentlich bekanntmachen. Evangelisation sei heute die vordringliche Aufgabe der Kirchen. Allerdings könnten nur Christen, die selber für den christlichen Glauben brennen, andere Menschen anstecken. In dem 2016 gegründeten Netzwerk Bibel und Bekenntnis sind über 2.200 theologisch konservative Christen zusammengeschlossen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

28 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE